EBITDA

EBITDA (Earnings before interest, taxes, depreciation and amortization) ist eine Kennzahl, die zusätzlich zum EBIT Abschreibungen auf Sachanlagen sowie Amortisation von immateriellen Gütern betrachtet. Dies hat den Vorteil, dass liquiditätsunwirksame Abschreibungen zum Jahresüberschuß hinzuaddiert bzw. liquiditätsunwirksame Zuschreibungen subtrahiert werden. Somit läßt sich die Ertragssituation von jungen und wachstumsstarken Unternehmen, die häufig hohe Abschreibungen verzeichnen und daher einen grundsätzlich geringeren EBIT aufweisen, mit anderen Unternehmen besser vergleichen. Das EBITDA berechnet sich wie folgt:

Jahresüberschuß

+/- Außerordentliches Ergebnis

+/- Minderheiten (+ Jahresfehlbetrag Minderheiten; – Jahresüberschuss Minderheiten)

+/- Steuern (+ Steueraufwendungen; – Steuererträge)

+/- Finanzergebnis (+ Zinsaufwendungen; – Zinserträge)

+ Abschreibungen

– Zuschreibungen

= EBITDA